5 Tipps für nachhaltig gesunde Pflanzen und Böden in deinem Garten

Garten-gesunde-Erde-scaled-e1646726880192.jpeg

Es gibt eine ganze Vielzahl an guten Gründen, die für eine natürliche Unterstützung des Bodenlebens als Grundlage für die Pflanzengesundheit sprechen.

Wir haben dir hier fünf Tipps zusammengestellt, die für viele unserer langjährigen Kunden seit über 20 Jahren einen entscheidenden Faktor geben, unsere flüssig-fermentierten Komplexe in ihr individuelles Garten-Management einzubeziehen:

1. Ein gesunder Boden führt zu gesunder Pflanze

Eine Pflanze ist mittelfristig nur so gesund wie der Boden, aus dem sie entsprungen ist. Mit ihm ist sie ständig verbunden und daher dem Standort im wahrsten Sinne des Wortes auf Gedeih und Verderb „ausgeliefert“.

2. Biologische Aktivität im Boden lebenswichtig

Eine hohe Aktivität des Bodenlebens unterstützt die natürlichen Prozesse der Nährumsetzung von Böden oder Komposten. Die biologische Aktivität geschieht vornehmlich in der so bezeichneten Humusschicht. Ohne biologische Aktivität keine Nährstoffumsetzung!

3. Indirekte Düngewirkung von Mikroorganismen und Endozytose (!)

Über den Humusaufbauprozess wird die Düngewirkung von organischen Materialien, die dem Boden regelmäßig zugeführt werden, gesteigert.
Zugleich wurde unlängst bestätigt, dass sogar Pflanzenwurzeln Mikroorgansimen bzw. deren Eiweißkörper verstoffwechseln, d.h. verzehren. Diesen Vorgang nennt man Endozytose. Das Bodenleben kann somit aktiv als Nährstoff für die Pflanze dienen, indem die Eiweißkörper von den Pflanzenwurzeln einverleibt werden.

4. „Vorsorge ist besser als heilen“

Die alte Weisheit aus der Medizin (Christoph Wilhelm Hufeland [1762-1836) gilt auch für deinen Garten. Ein gutes, bewusstes Boden- und Pflanzenmanagement in deinem Garten macht auch deine Pflanzen vitaler und weniger anfälliger für Krankheiten und Schädlinge.
Schädlinge besitzen jedoch ebenfalls ihre Funktion im ökologischen Gleichgewicht. Sie befreien z.B. überzuckerte Pflanzen, befallen gezielt schwächere, die ihre natürliche Schutzfunktionen vernachlässigen müssen oder sie gedeihen in solcher Überhand im Rahmen einer Monokultur, dass Fressfeinde keine Chance mehr besitzen, sie natürlich einzudämmen. Eine optimale Nährstoffversorgung der Pflanze erhöht die Widerstandskraft und macht sie zum Beispiel für Schädlinge auch unattraktiver. Zugleich kann sie während eines Befalles besser bestehen.

5. Vielfalt zulassen und fördern; gilt für deinen Garten und auch das Bodenleben!

Das Edaphon: Kein Begriff aus dem Mobilfunk, sondern schlicht die Bezeichnung für „das Bodenlebewesen in der Gesamtheit“. Es besteht unter anderem aus unzähligen Bakterien und Pilzen. Diese alle sind keine „Einzelgänger“, sondern erfüllen wichtige Funktionen im Rahmen der mikrobiellen Gemeinschaft oder in ihrer jeweiligen Symbiose zu Pflanzenwurzeln. Die weitaus meisten Mikroorganismen erfüllen ihre Funktionen rein opportunistisch und fördern die jeweils bestehende Struktur. Aus unserer jahrelangen Arbeit beobachten wir, dass nur ein jeweils kleiner Anteil beeinflussend (dominant) agieren kann und Opportunisten gerne ihre Stoffwechselprozesse an dem sich ändernden Milieu ausrichten.

Wie können wir dich in diesen 5 Punkten unterstützen?

Dominanzeffekt mit den bewährten Starterkulturen von MikroVeda für Böden und Pflanzen

Unsere biologischen Starter-Kulturen integrieren sich in das bereits bestehende Bodenleben und zielen darauf ab, mittels Dominanzeffekt ein für das Bodenleben und Pflanze positiveres Milieu zu fördern. Viele Mikroorganismen, wie zum Beispiel bestimmte Bodenbakterien, vermehren sich exponentiell. Diesen Vorteil nutzen wir über die abgestimmten „Starter-Kulturen“, die wir mittels natürlicher Fermentation in Komplexe mit austarierter Vielfalt an guten Bakterien optimal strukturieren. Und das natürlich in bio-Qualität!

scroll to top