Simple Erkältung oder hat mich doch der Virus erwischt?

Erkaeltung-Hausmittel-Vorbeugung-gute-Bakterien.jpg

Es kratzt im Hals, du fühlst dich schlapp, nicht zum ersten Mal in diesem Winter denkst du dir: Jetzt hat es mich erwischt. Und doch ist in diesen Tagen alles anders – die Frage, die man sich stellt ist heute eher: Muss ich jetzt zum Arzt? Könnte es doch der Corona-Virus sein? Diese Frage stellt sich heute nahezu jeder, der die Corona-Virus-Entwicklung der letzten Monate verfolgt und Krankheitssymptome an sich bemerkt.

Jedoch beruhigt man sich doch recht schnell, wenn man sich die aktuellen Fakten verinnerlicht: Die meisten Wehwehchen und Beschwerden dieser Tage sind auf eine Erkältung oder sonstige leichte und gewöhnliche Infekte zurückzuführen. Ist man mit einer anderen infizierten Person am gleichen Ort, so hat man sich auch noch lange nicht angesteckt.
Keiner will es jedoch haben, weder die Erkältung, noch den Virus! Was können wir also tun, um unseren Körper in seinem natürlichen Schutz bestmöglich zu unterstützen? Denn auch eine Impfung schützt nicht vor einem grippalen Infest oder einer anderen Viruserkrankung.

Händewaschen und Mikrobiom stärken!

1. Händewaschen sollte nicht mit Desinfektion verwechselt werden! 

Wasche deine Hände mit Seife – nach und vor dem Essen und nach dem Kontakt mit anderen Menschen oder dem Besuch öffentlicher Plätze. Das sollte zunächst als grundsätzliche Maßnahme reichen. Desinfektion der Hände und der Umgebung sorgt dafür, dass man die Bakterien tötet, jedoch überstehen das die Viren meist. Desinfektion der eigenen Umgebung und sich selbst führt also nicht zum Schutz vor einem Virus. Waschen mit Seife hilft da zuverlässig. Berühre auch nicht  Augen, Nase und Mund nachdem du in Kontakt mit anderen Menschen warst. So können die Viren, wenn sie denn in Kontakt mit dir kommen, auch nicht so leicht in deinen Organismus gelangen und dann wirst du auch weniger wahrscheinlich krank. Desinfektion deiner Hände sollte vorgenommen werden, wenn du besonders virenlastige Dinge berührt hast, z.B. im Krankenhaus warst oder nach dem Einkaufen. Desinfiziere jedoch nicht deine gesamte Umgebung Zuhause, dies schadet deiner „guten“ Bakterienumgebung.

2. Stärke dein Mikrobiom!

Das Mikrobiom ist sozusagen die Bakterienwelt in einem bestimmten Milieu. Auf unserer Erde gibt es zahlreiche Milieus, die alle gleich aufgebaut sind: Alle sind organisch, aufrecht und gesund – erhalten durch unzählige Mikroben. Es umfasst die Natur, Tier und Mensch und jeder Organismus stellt zusätzlich ein eigenes Mikrobiom dar. Ein ausgeglichenes, Arten-vielfältiges Mikrobiom sorgt dafür, das der Organismus gesund ist und bleibt. Ist die regenerative Vielfalt gestört, wird er krank. In der heutigen Zeit sind diverse Mikrobiom-Systeme gestört. Dies liegt vor allem an einer gestörten Natürlichkeit unserer Lebensmittel, resultierend aus industrieller Verarbeitung unserer Nahrungsmittel, aber auch an der Sterilisierung unserer Umgebung. Die Mikrobenwelt in unserem Umfeld und in unserem Körper hat keine Chance mehr, sich natürlich gesund zu erhalten und so treten vermehrt diverse Krankheiten auf. Wenn du mehr über „das Mikrobiom“ lesen möchtest, kannst du hier mehr erfahren.

Was ist ein Mikrobiom?

Was kann ich tun, damit mein Mikrobiom gestärkt wird und sich natürlich gesund erhalten kann?

  • Reichere deine Umgebung mit „guten Bakterien“ an. Gute Bakterien, sind solche, die in der Lage sind, die „schlechten“ für sich arbeiten zu lassen und die „neutralen“ zu überreden, mit den „guten“ zusammenzuarbeiten – das Dominanzprinzip. Die Vielfalt, vor allem der „guten“ Bakterien, ist dabei der Schlüssel, um dieses Prinzip aufrecht zu erhalten. Da in unserer heutigen Umwelt, die viele gestörte Mikrobiome aufweist, oftmals nicht viele gute Bakterien uns in ausreichender Anzahl natürlich umgeben, müssen wir auf Hilfen zurückgreifen, welche uns nachhaltigen Nutzen in unserem direkten Umfeld verschaffen. So sind es Mikroorganismen-Präparate, die abgestimmt sind auf das bestimmte Milieu, aus der Natur zusammengeführte Mikroorganismen-Stämme, die das Mikrobiom stärken können. Folgende Milieus sind nur einige davon:
  • Haushalt (Clean und Blond zum Reinigen und als allgemeine Haushaltsmittel)
  • Mensch (Life mit Kräutern und Life Pur als Enzymferment-Getränk und der Ferment Starter zum eigenen Fermentieren der Lebensmittel / Milchsauer einlegen)
  • Tier (bspw. Care, Vital und ProbiotiX Life)
  • Garten und Böden (bspw. Stammlösung, Folio, Terra, Bokashi)
  • Landwirtschaft (bspw. Stammlösung, Stammlösung Plus, Folio)
  • Gewerbe und Sanierung (bspw. Stammlösung und Stammlösung Plus)
  • Gewässer (bspw. Stammlösung Plus, Pond)

Kann ich ein Präparat für alles einsetzen?

Grundsätzlich ist eine positive Bakterienbesiedelung zunächst der erste und wichtigste Schritt, um das Mikrobiom zu stärken. Da die erforderlichen Vergemeinschaftlichtungen der Organismenstämme sich in ihrem Aufbau je nach Milieu erheblich unterscheiden, sind auch die Zusammensetzungen der Präparate unterschiedlich. So schadet das für den Menschen abgestimmte Präparat nicht der Natur und die Stammlösung für Pflanzen und Böden zwar auch nicht dem Menschen, ist jedoch zum Verzehr absolut ungeeignet, da viele wertvolle Biokulturen speziell für das Darm-Mikrobiom nicht enthalten sind und zudem der Kunde auch nicht die Transparenz besitzt, ob der jeweilige Hersteller Lebensmittel-echt seine Stammlösung produziert (Hygiene!).

Hab also immer das bestimmte Mikrobiom im Blick und setze gezielt auf die jeweils abgestimmte mikrobielle Rezeptur mit zusätzlichen natürlichen Wirkstoffen angereichert!

Ärztestimmen zu „Händewaschen, Mikrobiom und Corona-Virus“

Ein starkes, gesundes Mikrobiom ist in der Lage, das Immunsystem wesentlich stabiler zu halten. So haben Krankheitserreger gar nicht erst eine Chance, dich zu schwächen.

Halte dein Mikrobiom im Gleichgewicht, um mit einem guten Immunsystem den Viren gestärkt gegenüberzutreten!

scroll to top