Können Mikroorganismen zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen?

Frau-Strand-scaled.jpeg

Wir sind es gewohnt, unsere Welt in Kategorien aufzuteilen. Und auch so verhalten wir uns mit dem Wissen über Mikroorganismen und dessen Präparaten für diverse Einsatzbereiche. So soll es also ein Präparat geben für den Haushalt, eines für den Garten und eben eines für die Gesundheit. Es scheint absurd, dass man prinzipiell mit Mikroorganismen-Präparaten Blumen gießen, Zähne putzen, die Verdauung regeln, Pflanzen ernähren, Verkalkung reduzieren und Ölflecken entfernen kann. Wir benötigen immer für alles ein einzelnes Mittelchen.

Ein einziger Mikroorganismen-Mix für alles?

MikroVeda führt diese in Kategorien eingeteilten Präparate, weil es sowohl das Anliegen des Kunden ist, wie auch unseres, die besten Inhaltsstoffe auf den bestimmten Organismus abzustimmen. So sind bei uns in allen Präparaten speziell abgestimmte Mikroben, die Ihre Wirkung im jeweiligen Anwendungsgebiet (Milieu) zielgerichtet entfalten können.
Auch solltest du bei der Verwendung von Mikroorganismen-Präparaten den Menschen als Teil der Natur nicht vergessen und somit auch den Leitspruch verinnerlichen:

„Wir Menschen können niemals gesünder sein, als der Boden, in der unsere Nahrung wächst.“

Dr. Anne Katharina Zschocke

Neben der Anwendung auf den eigenen Organismus, sind auch die uns umgebenden Milieus wichtig, da auch sie zu dem ganzheitlichen Ansatz zählen. Hast du also neben der Nahrungsmittelergänzung auch Mut zu guten Bakterien in deinem häuslichen Umfeld und verwendest bspw. zielgerichtete bakterielle Reiniger basierend auf MikroVeda Mikroorganismen.

MikroVeda Präparate für Gesundheit und Wohlbefinden

Unsere Präparate aus der Kategorie „Mensch und Gesundheit“ unterscheiden sich in Zusammensetzung und Einsatzbereich.

Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Life, Life Pur, M33+ Mikrobiotisches Mundspray, Mzyme)
Lebensmittel (z.B. Fermentstarter, Fermentsalz pur oder mild mit Kräutern)
Körperpflege (z.B. Zahncreme, Kleine Auszeit, Blond)

Für den Bereich Nahrungsergänzungsmittel führt MikroVeda das MikroVeda Life, MikroVeda Life Pur und das M33+ als Verdauungshelfer und Unterstützung für ein ausgeglichenes Mikrobiom. Das ProbiotiX San als Kombination sowie das Mzyme werden mit ihren besonders hohen natürlichen Antioxidationsgehalten von unseren Kunden geschätzt. Alle Präparate unterscheiden sich in Zusammensetzung, Filterung und Fermentationsdauer. Unsere Nahrungsergänzungsmittel sind schonend – teilweise mehrjährig – fermentiert und besitzen hinsichtlich ihrer mikrobiellen Besiedlungsdichte, Aktivität sowie Stabilität eine herausragend lange Haltbarkeit.

Reicht eine gesunde Ernährung aus, um ein gesundes Bakterien-Gleichgewicht im Körper zu schaffen?

Fremdsubstanzen wie Pestizide, Herbizide, chemisch-synthetische Farb- und Konservierungsstoffe (alles in unserer täglichen Ernährung vorhanden), bringen unser bakterielles Gleichgewicht durcheinander, was schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Es behindert, blockiert und verändert unsere Darmmikroben, sodass unsere stoffwechselaktive Flora aus dem Gleichgewicht geraten kann.

Der bewusste Verzehr „guter“ Bakterien kann in unseren Organen Gesundungsprozesse in Gang setzen.

So kann die Herstellung eines optimalen Bakterienmilieus beispielsweise die Lösung bei Darmträgheit und Verstopfung sein.

Wie wichtig ist der Magen-Darm-Trakt unseres Körpers wirklich?

Es verfestigte sich in den letzten Jahren die Erkenntnis, dass der Darm wahrscheinlich entscheidend für unsere Gesundheit mitverantwortlich sein kann. Die Forschung hat hierzu in den letzten Jahren viele wichtige Erkenntnisse gewonnen, dennoch bleibt im Speziellen das Immunsystem eines Menschen, der Darm und sein Mikrobiom ein hochkomplexes Forschungsgebiet, welches noch weitere jahrzehntelanger Forschung bedarf. Sehr positiv festzuhalten ist, dass die gewonnenen Erkenntnisse auch das Bewusstsein für die Menschen wecken, Ihr Mikrobiom zu beachten und zu pflegen.
Denn die Bakterienwelt im Inneren unseres Körpers und vor allem im Magen-Darm-Bereich ist nicht abgeschottet von der Außenwelt, sondern sie reagiert und agiert mit der Außenwelt und das ist von besonderer Bedeutung. Dieser Kontakt von außen kommender Bakterien mit unseren inneren Bakterien und beider Kontakt zu unseren Körperzellen stellen die physische Grundlage unseres Seins dar. So sollte man Bakterien nicht isolieren, oder sie isoliert betrachten oder sie gar verändern.
Dass dies möglich ist, haben die vergangenen Jahre gezeigt, dies allerdings nicht zum Wohle unserer Gesundheit, sondern vermutlich aus rein wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Bestreben. Denn schon längst haben wir erkannt, dass wir die resistenten „Krankenhauskeime“ doch selbst erschaffen haben. Bakterien reagieren auf Reize gemeinsam, sie sind eine Gemeinschaft und nur in dieser arbeiten sie für uns. Greifen wir manipulierend ein, so schlagen sie Alarm und versuchen alles, ihre so effektive Gemeinschaft zu erhalten, mit der Folge, dass sie Resistenzen bilden.

Wir sollten heute verstanden haben, dass unser ganzer Körper mit Bakterien fortwährend besiedelt ist, innen und außen, unsere Umwelt, die Gegenstände, die Luft, die wir atmen, das Leitungswasser, welches wir ggf. aus dem Hahn trinken. Die meisten Prozesse in unserem Körper funktionieren nur, weil eben diese Mikroorganismen Stoffwechselprozesse in Gang bringen und somit die Gesundheit erhalten. Und so sollten wir lernen, den Begriff Bakterien nicht negativ zu belegen und uns weniger darauf konzentrieren, sie vollständig loszuwerden indem ganzheitlich antibakteriell gereinigt wird, bspw. in der übertriebenen Anwendung von Desinfektionsmitteln, sondern besser dazu beitragen, dass wir mit ihnen im Einklang leben.

Das Mikrobiom – Die Mikrobiota

Selbst die Kosmetik-Branche hat bereits das Thema für sich entdeckt und nutzt das Wort „Mikrobiom“ als „Bakterien-Flora“ und entwickelte zahlreiche Produkte mit Probiotika. Es ist, als hätten wir ein neues Organ bekommen: Das „Mikrobiom“. Schon von Geburt an wird unser Mikrobiom gebildet: Die gesamte Genetik der in uns lebenden Mikroorganismen. Eine Bakterienhülle umgibt unseren Körper und wohnt in unserem Körper, schützt uns, prägt uns. Durch Ernährung, anderen Menschen die Hand geben oder Zärtlichkeiten austauschen unterliegt unsere Mikrobiota – die Menge aller uns zuträglichen Mikroorganismen in unserem Organismus – fortwährend der Veränderung zum Positiven (bspw. Erweiterung der mikrobiellen Vielfalt) sowie zum Negativen (bspw. ständige einseitige Bevorteilung von Mikrobenstämmen durch ungesunde Ernährung).

Selbst die Nase trägt zur Bildung eines ausgeglichenen Mikrobioms bei. Denn in ihr befinden sich zahlreiche Mikroorganismen, die an der Erhaltung der Gesundheit beteiligt sind. Studien zeigen: Ein Stamm von Lactobacillus casei zeigt spezielle Anpassungen an die Lebensbedingungen in der menschlichen Nase und könnte vor chronischen Schleimhautentzündungen schützen.
Einen informativen Artikel dazu finden Sie unter https://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Probiotische_Milchsaeurebakterien_fuer_die_Nase1771015590814.html
Genauso verhält es sich auch mit dem Mund. Die Verdauung beginnt bereits im Mund, da durch den Speichel erste Enzyme gebildet werden, die den Verdauungsprozess in Gang bringen.

Antibiotika

Nehmen wir Antibiotika, kommt unser Mikrobiom in Ungleichgewicht und es hat große Mühe, sich selbst wiederherzustellen, wenn es dies überhaupt in gleicher Qualität je wieder erreichen kann. So kann die wiederholte Einnahme von Antibiotika eine Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Denn die Bakterien versuchen zu überleben, weil sie sich gegenseitig brauchen und bilden Resistenzen, um bleiben zu dürfen. Zudem wird immer auch eine Vielzahl an „guten“ Bakterien bei der Antibiotika-Einnahme zerstört, das sich beispielsweise darin äußert, dass bei längerem Einsatz des Antibiotikums die Verdauung aus dem Gleichgewicht geraten kann.
Zusammen mit der Bildung von Resistenzen bei Bakterien, der unkontrollierten Zerstörung unseres Mikrobioms, liegt es auf der Hand, dass die Einnahme von Antibiotika langfristig für das Milieu Risiken birgt und die Risiken mit jedem einzelnen Einsatz kumulierend größer werden können. Es kann letztendlich zu Störungen im Körper mit diversen Krankheitserscheinungen kommen. Daher sollte der Einsatz von Antibiotika nur auf ärztlichen Rat hin erfolgen und möglichst als Notlösung herhalten. Viele unserer Kunden verwenden in Rücksprache mit Ihrem Arzt unsere Multi-Mikrobenpräparate als Nahrungsergänzungsmittel während und nach eines Antibiotika-Einsatzes, um das aus dem Gleichgewicht geratene Mikrobiom direkt mit guten Baktierenstämmen sowie mit abgestimmter mikrobieller Vielfalt zu besiedeln. Sprich deinen Arzt oder Heilpraktiker des Vertrauens gerne hierzu an.

Ernährung als Ursache für mikrobielle Armut im Körper

Allein durch unsere heutige Ernährung werden Störungen in unserem Körper noch weiter verstärkt. So können viele wichtige Inhaltsstoffe, welche beispielsweise den Gemüse- und Obstsorten zugeschrieben werden, gar nicht mehr von unserem Körper aufgenommen werden, wenn sie denn überhaupt noch in der Frucht vorhanden sind. So benötigen wir Enzyme, die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erst zellverfügbar machen. Auch benötigt unser Körper eine ständige Zufuhr an wertvollen Bakterien. Das ist in Zeiten von ultra-haltbar gemachter Nahrungsmittel ein Problem – da steril zugleich auch immer antibakteriell und damit unlebendig bedeutet. Unser Organismus kann heutzutage also aufgrund unserer „modernen“ Nahrungsmittel von einem ständigen Mangel bedroht sein und benötigt bei vielen Menschen Unterstützung.

Es kann zu einem Durcheinander im Darm kommen, welche durch eine Reduzierung des mikrobiellen Miteinanders im Körper ausgelöst wird. Das Immunsystem wird geschwächt, wir werden krank. Der Körper ist durch Evolution daran gewöhnt, mikrobiell lebendiges Essen zu sich zu nehmen.

Häufige Faktoren, die unser Mikrobiom durcheinander bringen können:

  • Pestizidrückstände in den Rohstoffen
  • Chemisch-synthetische Farb- und Konservierungsstoffe von der Industrie zugegeben
  • Industrielle Verarbeitung unserer Nahrung (Transfette, Zusatzstoffe)
  • Kein oder unzureichendens Know-how über Fermentierung von Obst und Gemüse, welches zu unfertigen Produkten führt, das sich wiederum durch eine instabile mikrobielle Besiedlung im Nahrungsmittel ausdrücken kann
  • Antibiotika-Einnahme
  • Mangelhafte Qualität der Rohstoffe durch gezüchtete Monokulturen auf den Feldern
  • Fehlende Bewegung für Stoffwechselaktivitäten
    Stress als Faktor für gesunden Leib und Seele
  • Übertriebene Eliminierung der Bakterien in den uns umgebenden Milieus

Diese Faktoren bilden das Problem heutiger Volkskrankheiten: Magen- und Darmprobleme. Ob akut oder chronisch, nahezu jeder kennt heute die Beschwerden, die von dieser Problematik ausgehen und dass trotz aller medizinischen Forschung und etlicher Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel. Nur wenn wir alle diese Faktoren wieder in den Griff bekommen, können wir uns wieder gesünder fühlen. Dies ist auch der Grund, dass die gezielte Einnahme aufeinander abgestimmter Mikroorganismen sowohl kurz- als auch langfristig zwar das Milieu sanieren, jedoch insbesondere langfristig nicht das Allerheilmittel darstellen können, wenn die zuvor genannten Faktoren nicht ebenfalls berücksichtigt werden. Die Mikroorganismen hätten langfristig keine Chance, in einem positiven Miteinander für unsere Gesundheit fortwährend arbeiten zu können, wenn wir unseren Haushalt chemisch sterilisieren. Beachte dies bitte bei der Einnahme von Mikroorganismen als Nahrungsergänzungsmittel, dass es auch um dich herum Milieus gibt, die auf deine Gesundheit Einfluss nehmen können.

Mikroorganismen-Präparate für den Menschen

Werde dir bewusst über die Bedeutung der Bakterien in uns und um uns herum und finde Wege, gute Rohstoffe zu beziehen und selbst deine Nahrung zuzubereiten, frisch und fermentiert. Ergänze deine Ernährung mit MikroVeda Mikroorganismen-Präparaten aus dem Bereich „Mensch“, da diese auf den Organismus des Menschen abgestimmt sind, und führe ein aktives Leben ohne Stress. Dies bildet in einer heute so künstlichen Welt die natürliche Bakterien-Balance, die so unheimlich wichtig für unsere Gesundheit ist. Finde das für dich passende Präparat, abgestimmt auf deine Bedürfnisse. Hast du Unverträglichkeiten gegenüber Kräutern, so findest du bei MikroVeda ein Präparat ohne Kräuter mit vergleichbarer Zusammensetzung und Wirksamkeit der Mikroorganismen. Wer Kräuter gut verträgt, sollte diese unbedingt im Präparat wählen, um von den positiven Wirkungen der fermentierten Kräuter profitieren zu können. Denn auch diese sind in unseren Präparaten auf den menschlichen Organismus und in besonderem Maße auf das Magen-Darm-System abgestimmt.

Länger fermentierte Präparate werden von unseren Kunden geschätzt, da hier neben anderen wertvollen Zutaten die Papaya über viele Monate schonend fermentiert und schließlich ultrafein zu einem hochkonzentrierten Elixier filtriert wurde. Ohne Sterilisation bleiben während der langen Fermentationsdauer die wirkungsvollen Inhaltsstoffe optimal erhalten und es entstehen wertvolle Enzyme, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe.

Keine Angst vor Bakterien!

Habe keine Angst vor der Einnahme von MikroVeda Mikroorganismen! Es handelt sich bei unseren Vergemeinschaftungen um natürliche, in der freien Natur vorkommende Bakterien, die wir bereits aus unserer täglichen Nahrung kennen, wie zum Beispiel einige Milchsäurebakterien, die wir aus einem natürlichen Joghurt zu uns nehmen. In unseren Mikroorganismen-Präparaten vereinen sich Milchsäurebakterien mit Hefen, Photosynthesebakterien und anderen guten Mikroorganismen, die zugunsten von regenerativen Prozessen im Milieu ihren wichtigen Beitrag leisten, in einer von uns optimierten Zusammensetzung. Nach dem Vorbild der Natur, ganz natürlich und von uns in jahrzehntelanger Erfahrung optimal kombiniert und fermentiert. Wichtig ist uns dabei diese mikrobielle Vielfalt in unseren Produkten lange zu wahren – unsere Herstellungsprozesse sowie Rezepturen der Mikroorganismen-Präparate sind auch zugunsten einer langfristig stabilen Kolonie an Mikroorganismen abgestimmt. Denn auch bei der Förderung des Mikrobioms gilt: Vielfalt gewinnt vor Einfalt. Herkömmliche Fermentierungsprozesse (bspw. Sauerteig, Joghurt) basieren oftmals nur auf Milchsäurebakterien. Andere Bio-Kulturen langfristig stabil in ein Mikroorganismen-Präparat einzubringen bleibt eine technologische Herausforderung für viele Unternehmen, insbesondere wenn wie bei uns grundsätzlich mit lebenden Kulturen gearbeitet wird.

Bakterien für das Gehirn?

Wir haben bereits seit langem verstanden, wie wichtig beispielsweise Milchsäurebakterien für unsere Verdauung und ein gesundes Magen-Darm-System sind. Doch auch die seelische Gesundheit lässt sich über Bakterien beeinflussen. So sind beispielsweise die Mycobakterien (Mycobacterium vaccae) in der Natur zu finden und verhelfen zu Konzentration, Ruhe und weniger Angst. Sie sind eines der Gründe, warum wir uns entspannter fühlen, wenn wir uns in der Natur, besonders im Wald bewegen. Wir atmen dort diese Bakterien einfach ein und sie wirken sofort in unserem Körper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top